Details of my Week #22

8/10/2014

An manchen Tagen merkt man ziemlich schnell das man hätte lieber im Bett bleiben sollen. Das kennt glaube ich jeder. Es läuft einfach alles schief. Das fängt dann meist schon Morgens im Badezimmer an. Man vergisst das Handtuch mit zur Dusche zu  nehmen, dann ist auch noch das Shampoo leer und zu guter letzt meldet sich dann auch noch Besuch an. An diesen Tagen bin ich froh wenn ich am Abend im Bett liege und mir die Decke über den Kopf ziehen kann. Heilfroh den Tag geradeso ohne die verhasste Migräne überstanden zu haben, mit schwirrendem Kopf und den Nerven ziemlich am Ende. Aber was ist wenn es nicht nur ein Tag ist an dem alles schief läuft, sondern es einfach mal eine komplette Woche ist in der eines nach dem anderen schief läuft? Es fällt einem wirklich schwer in solchen Momenten Ruhe zu bewahren und mit einem tiefen Atemzug Schadensbegrenzung zu betreiben. Meine letzte Woche war anstrengend. Aber alles von Anfang an.

Zunächst war es eine Kundin die meine Nerven strapazierte, da sie sich nicht entscheiden konnte was sie denn jetzt wollte. Als Dienstleister erledige ich alles so wie es sich mein Kunde wünscht, bin immer freundlich, auch dann wenn es mir schwer fällt aber so ist das Leben als Dienstleister. Der Kunde ist König! Ich frage meine Kunden nach jeder Behandlung ob alles zu ihrer Zufriedenheit ist um sicher zu gehen das auch wirklich alles passt. Auch diesmal und ich bekam wie so oft die Antwort das alles passen würde. Das sollte aber nicht so bleiben und sie lies mich die nächsten drei Tage noch einige male wissen das alles irgendwie doch nicht so passt, sie aber keinen Termin möchte weil es dann doch nicht so schlimm sei und am ende trotzdem gerne einen Termin haben wollte und alles überhaupt nicht geht. Hab ich euch jetzt verwirrt? Ja dann geht es euch so wie mir. Dazu aber genug.  Ich mache kein Geheimnis daraus das gerade am Anfang einer Selbständigkeit die Kunden nicht vom Himmel fallen. Ich freue mich gerades deshalb über jeden neuen Kunden. So auch letzte Woche. Zu meinem Pech sagte meine Kundin leider kurzfristig ihren Termin ab. Freitag Abend hoffte ich endlich diese Woche unter "nicht Erfolgreich" einfach ab legen zu können. Da wusste ich aber noch nicht was der Samstag für mich bereit halten sollte und der Sonntag. Es kam wie es kommen musste, die Spitze auf dem Eisberg, das Stück was das Fass zum Überlaufen bringen sollte oder aber auch einfach nur der Tropfen auf dem heißen Stein. Mein Liebster musste Samstag arbeiten, hoffte bis spätestens 15 Uhr Feierabend machen zu können. Ich freute mich auf seinen Feierabend, hinterher noch etwas unternehmen zu können und darauf das mein neues Objektiv mit der Post kam. Eigentlich hätte ich es wissen müssen, nach dieser Woche. Das Objektiv passte natürlich nicht auf meine Kamera und der fehlende Adapter kostet für mein Modell nicht wie üblich 15-30 € sondern gleich 50€. Ihr könnt es euch jetzt vielleicht schon denken. Mein liebster hatte natürlich nicht um 15 Uhr Feierabend sondern war erst gegen 19 Uhr Zuhause. Verständlich gerädert legte er sich auf die Couch und von da irgendwann nur noch ins Bett. So verbrachte ich meinen Samstag nur mit Erledigungen und dann auf der Couch. Von den ganzen Misserfolgen gezeichnet war meine Laune nicht die beste an diesem Wochenende was zwischen uns für elektrisierende Stimmung sorgte. Aber ich kann euch beruhigen das Gewitter ist wieder abgeklungen und die Wolken haben sich so langsam verzogen. Ich hoffe das wenn ich mir heute die Decke über den Kopf ziehe jegliche schlechte Stimmung und vor allem die Strapazen der letzten Woche vergessen sind und ich Morgen in eine neue bessere Woche starten kann.


A little sneak peak on my next diy tutorial

Mein derzeitiges Lieblingsarmband, minimalistisch und schlicht.

Ich habe mir die Ultraschall Gesichtsbürste von Tchibo gegönnt und bin wirklich hin und weg

You Might Also Like

1 Comments

Ich freue mich über jeden Kommentar, egal ob Lob, Kritik, Anregungen oder Fragen.