Details of my Week #21

8/03/2014


Sie sitzt vor ihrem Laptop und starrt auf ihren Online Banking Account. Der Betrag ist erheblich geschrumpft und das was übrig ist, ist nicht wirklich der Rede wert. Gerade mal die Rechnungen hat sie alle bezahlt. Handy, Fitnessstudio, Krankenversicherung und, und, und. Das es als Selbständiger nicht einfach werden wird das wusste sie von Anfang an. Das sie gerade am Anfang zurück stecken muss, sie sich nicht all die schönen Dinge kaufen kann die sie wollte. Sie beklagt sich nicht wie schrecklich doch alles ist. Nein, sie tut das gerne denn die Selbständigkeit ist genau das was sie machen möchte, das was ihr Spaß macht und dafür steckt sie gerne etwas zurück. Tja so ist das, es stehen einem immer mal wieder Steine im Weg. 

Ein altes Sprichwort besagt "Über Geld spricht man nicht". Ich schmeiße dieses Sprichwort heute einfach mal über Bord und breche alle Regeln. Mir ist etwas aufgefallen was mir wahrscheinlich so deutlich vorher nicht aufgefallen wäre.  Wie sag ich das jetzt am besten ohne mit der Tür ins Haus zu fallen? Ach wisst ihr was ich falle einfach mal mit der Tür ins Haus. Für wirklich alles braucht man Geld. Klar muss man Lebensmittel, Kleidung und Co bezahlen. Das meinte ich auch eigentlich gar nicht. Sondern viel mehr die Dinge die unser Leben neben der Arbeit ausfüllen können. Auch Freizeit kostet Geld und das oftmals nicht zu wenig. Egal ob Bücher, Kino, mit Freunden weg gehen, Shoppen, Konzerte und noch viele viele andere Freizeitaktivitäten kosten Geld. Worauf ich hinaus möchte ist das wir mit den Jahren sehr Materialistisch geworden sind. Da geht es nur noch drum wer hat die neusten Klamotten, das größte Auto, wer kann sich Dinge von Luxusmarken leisten und wer nicht. Das macht es einem in Zeiten wo das Portemonnaie nicht so gefüllt ist wie sonst nicht gerade leichter. Ich muss zugeben manchmal habe ich schon ein schlechtes Gefühl wenn ich sehe der oder die hat seine neusten Erungenschaften auf Instagram gepostet aber mein Geldbeutel gibt das gerade nicht her. Auch ich lasse mich vom materialistischen Denken hier und da verführen. Manchmal frage ich mich aber auch, wenn ich sehe das 18 jährige Mädchen jede Woche ein neues Designer Teil posten wie die sich das Leisten können. Entweder haben sie ihr Sparbuch geplündert oder aber das Taschengeld wurde in den letzten Jahren an den Lifestyle angepasst. Egal was es ist, ich finde das nicht richtig da wir dadurch das materialistische Denken nur unterstützen und jegliches Gefühl für Finanzen verloren geht. Ich stimme dem schon zu das wenn ich Arbeiten gehe ich mir auch schöne Dinge leisten möchte aber es ist für mich befremdlich wenn sich in den Köpfen der Menschen sich alles nur noch um Geld dreht. Was ist mit den kleinen Dingen im Leben? Was ist aus Gesundheit, Glück und Familie geworden? Ist es nicht viel wichtiger was mit den Lieben ist als sich ständig Gedanken zu machen ob denn das Geld wirklich für den gewohnten Lifestyle ausreicht. Da wird z.B. der Kinderwunsch auf einmal über Bord geworfen weil man Angst davor hat das Geld würde mit Kind nicht mehr für die gewohnten Luxusgüter reichen. Es gibt jede Menge Familien die auch mit geringem Einkommen gut leben können. Da wird eben nur die Eigenmarke gekauft und in den Urlaub fährt man an die Ostsee und nicht in ein 4 Sterne Hotel in der Türkei. 

Ich hoffe ihr versteht mich wirklich nicht falsch, es ist kein frustrierter Post weil ich auf wen auch immer Neidisch bin. Nein, ich habe mir aus Geld noch nie sonderlich viel gemacht, ich gehe auch bei Takko, Lidl und Co einkaufen und im Urlaub reicht es mir die Familie zu besuchen. Hauptsache mal raus kommen und was anderes sehen.  Mein Auto ist ein über 10 Jahre alter Opel Astra Kombi der mal meinem Opa gehört hat. Ich bin stolz darauf meinen Horst zu haben, denn er hat ja immerhin meinem Opa gehört. Er hat vier Räder, ein Gas- und Bremspedal und fährt mich sei Jahren zuverlässig von A nach B. Da stören mich auch die Dellen nicht und das die Klimaanlage nicht mehr funktioniert. Ich bin glücklich darüber einen Freund und eine Familie zu haben, denn bei denen weiß ich das sie für mich da sind wenn es mir mal schlecht geht. Das können mir all die schönen Luxusgüter nämlich nicht bieten. 

Sneak Peak: Kleiner Vorgeschmack auf das was euch nächsten Monat in den Nails of the month erwartet.

Samstag hat es uns im warsten Sinne des Wortes eiskalt erwischt, auf dem nachhause weg aus der Stadt und das alles ohne Regenschirm :D

Das erste mal seit Ewigkeiten mal wieder Salitos getrunken und ich konnte mich gar nicht daran erinnern dass das so stark nach Tequila geschmeckt hat.

You Might Also Like

1 Comments

  1. Toll geschrieben :) regt wirklich zum denken an, man vergisst es einfach so oft für was man alles sinnlos geld bezhalt und das man fast nichts mehr macht, was umsonst ist

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, egal ob Lob, Kritik, Anregungen oder Fragen.